Buchen Schließen
1

8 Buchungshotline: +49 8324 892 500

Menü Schließen
Eure Vorteile auf einen Blick
Bestpreis-Garantie - ohne Buchungsgebühr
Onlinebuchung - 24 Stunden am Tag
Datenschutz - keine unerwünschte Werbung
Vertrauen - offizielle Website von Bad Hindelang Tourismus
loading

Funkensonntag - Feuerzauber in Bad Hindelang

Am Funkensonntag müssen neben gesammelten Holzvorräten auch alte Weihnachtsbäume herhalten, um einen hohen Scheiterhaufen aufzuschichten. Am oberen Ende mit einer "Funkenhex" verziert, wird dieser am Abend unter spektakulärem Jubel entzündet. 

Kaum ist die Fasnacht vorbei, beginnen die Vorbereitungen für den Funkensonntag, den ersten Sonntag in der Fastenzeit. Schon Wochen und Monate vorher wird Brennmaterial gesammelt, um den Scheiterhaufen aufzuschichten. In dessen Mitte wird eine lange Stange angebracht und an deren Ende die Funkenhexe befestigt, eine aus Stroh gefertigte und mit alten Gewändern bekleidete Puppe. 

Bei Einbruch der Dunkelheit am Funkensonntag, das ist meist gegen 19.00 Uhr, versammelt sich dann eine große Menschenschar und der Funken wird mit brennenden Fackeln entzündet. Je höher das Feuer steigt, umso größer wird die Freude. Hier beweist sich, wie gut die Funkenbauer ihren Funken gebaut haben, denn je länger er braucht um abzubrennen, desto besser wurde er gestapelt. Je höher und heller das Feuer brennt, desto fruchtbarer soll das folgende Jahr werden und Krankheit und Unglück sollen abgewendet werden. Der größte Jubel bricht natürlich dann aus, wenn die Funkenhex zu brennen anfängt, dann ist der Höhepunkt des Spektakels erreicht.

Der Ursprung dieses alten Brauchs ist bis heute noch nicht ganz geklärt, doch deuten viele Quellen auf ein sehr hohes Alter hin. Er entstammt wohl einem heidnischen Kult zum Austreiben des Winters, aber auch mit den Fruchtbarkeitsriten und Brandopfern der Kelten wird der Funken in Verbindung gebracht. Zugleich erinnert er auch an das Verbrennen des Bösen (der Hexe) zum Ende des Winters hin, um die Kraft der Sonne zu stärken und Unheil abzuwenden.

Zum Funken werden traditionell eine Tasse heißer Glühwein und die besonders schmackhaften, frischgebackenen „Funkenküchle“, in heißem Fett herausgebackene und mit Zucker bestreute ringförmige Teigfladen, verzehrt.


Im Bad Hindelanger Gemeindegebiet brennen an diesem Tag in allen Ortsteilen Funken-Feuer. Auch Tage zuvor sind die Holzscheite schon auf den zahlreichen Anhöhen von weitem sichtbar. Jeder Ortsteil wetteifert, den schönsten Funken sein eigen nennen zu können. 

Einfach den Fackeln folgen, live dabei sein und selber schauen, welcher Funken der schönste wird.