Unterkunft Schließen
1. Zimmer o. Ferienwohnung

8 Buchungshotline: +49 8324 892 500

Menü Schließen
Karte
Eure Vorteile
Bad Hindelang PLUS Logo 1 Karte. 20 Gratis- Leistungen.
Allergiker Siegel Euer Urlaub von der Allergie.
loading

Grenzgänger Etappe 3 - Landsberger Hütte zum Prinz-Luitpold-HAus

Hinterstein (866 Meter)

Parken

Mit dem Auto nach Tannheim (Österreich), Parken an der Tourist Information / Skilift.

Weiter zu Fuß (1 Stunde) oder mit dem Bus zum Vilsalpsee. Von dort Zustieg zur Landsberger Hütte in knapp 2 Stunden.

Öffentliche Verkehrsmittel

Vom Busbahnhof Bad Hindelang mit der Linie 48 nach Oberjoch. Weiter mit dem Postbus nach Tannheim, und zum Vilsalpsee. Von dort Zustieg zur Landsberger Hütte in knapp 2 Stunden.

Aktuelle Meldungen

Beschreibung

Der heutige Tag führt euch zunächst von der Landsberger Hütte auf bereits bekannten Wegen zurück zum Kastenjoch. Hier haltet ihr euch links zunächst auf dem breiten Rücken und wandert anschließend unterhalb der Kälbelespitze bis zur Lahnscharte, wo ihr nochmals eine neue Perspektive auf den Schrecksee bekommt. Er ist einfach von jeder Seite sagenhaft schön!

Von hier führt euch nun der Pfad in ständigem leichten Bergauf und Bergab entlang des Hanges, der gemächlich in Richtung Prinz-Luitpold-Haus zieht. Der Blick auf den unübersehbaren Hochvogel und hinunter ins malerische Schwarzwassertal begleitet uns dabei stetig. Immer wieder überquert ihr kleine Bäche, Geröllfelder und ausgedehnte Grasflächen. Unterhalb der Lärchwand wird euer Pfad kurz etwas anspruchsvoller, denn hier warten meist nasse Matschpassagen und rutschige Steine auf euch. Die Drahtseile entschärfen aber diese ausgesetzte Stelle. Kurze Zeit später wechselt das Terrain: Es wird deutlich alpiner und ihr wandert in einem mächtigen Geröllfeld hinauf zur Bockkarscharte. Die Wanne heizt sich im Sommer stark auf und der lose Untergrund sorgt für einen kräftezehrenden Aufstieg. Hier sollten noch genügend Wasserreserven vorhanden sein! Mit einer letzten Hangquerung erreicht ihr die Scharte und könnt euch über einen weiteren aussichtsreichen Grenzübertritt freuen. Am auffälligsten ist sicher der kuriose Wiedemerkopf, dessen gefaltetes Gestein nicht nur Geologen entzückt. Der Schneck mit seiner schroffen Ostwand fällt ebenso ins Auge. Und selbst das Prinz-Luitpold-Haus könnt ihr hinter einer Kuppe erkennen. Von dem verdienten Bad im Hüttensee trennen euch nun nur noch rund 350 Höhenmeter über ausgedehnte Grashänge und ausgetretene Pfade, die nach dem anstrengenden Geröllaufstieg zur Bockkarscharte dann fast nur noch als Kür erscheinen.

Tipp des Autors

Mittagspause auf dem herrlichen Bänklein im Bereich Notländ einplanen: Oft grasen dort Schafe - und der Ausblick ist gigantisch!

Karte & Höhenprofil

Routenplaner

So gelangt ihr am besten zum Ausgangspunkt dieser Tour:

Downloads